Neuer Fahplan 2019

Seit Mittwoch, den 02. Januar 2019, fährt der Bürgerbus nach einem neuen Fahrplan.

Die Wesentliche Änderung ist eine Ausweitung des Fahrbetriebes auf den Mittwoch, d.h. der Bürgerbus fährt zukünftig an jedem Wochentag außer an Feiertagen. Die Mitwochsfahrten beginnen allerdings erst mit der Tour 2 um 10.05 Uhr am Altenheim in Seelscheid. Der Startpunkt von Tour 1, Mohlscheid, wird am Mittwoch zu einer Bedarfshaltestelle um 10.15 Uhr. Alle anderen Fahrzeiten bleiben im Wesentlichen unverändert.

Durch den Wegfall der Haltestellen Oberheister und Leienkreuz fährt der Bürgerbus außerdem bei Tour 1 von Mohlscheid kommend über die Frauenstraße direkt zum Altenheim und erst von dort ins Zentrum von Seelscheid / EDEKA Kötter.

Untenstehend können Sie sich mit dem neuen Fahrplan vertraut machen. Er teilt sich auf in zwei Blöcke: Teil 1: Von Seelscheid nach Neunkirchen – von Mohlscheid bis Hermerath. Teil 2: von Neunkirchen nach Seelscheid – von Hermerath bis Mohlscheid. Beide Fahrtrichtungen schließen natürlich Fahrten nach Wolperath oder Schöneshof, bzw. Ober- oder Niederwennerscheid mit ein.

Beigeordneter als Beifahrer im Bürgerbus

Am Donnerstag, den 27. Dezember 2018 fuhr der Beigeordnete unserer Gemeinde, Herr Klaus Märzhäuser, als Beifahrer mit im Burgerbus. Herr Märzhäuser ist seit Herbst 2015 Beigeordneter und damit auch Stellvertreter der Bürgermeisterin und zugleich Vorstand der Gemeindewerke.

Das Mitfahren an diesem Donnerstag war gut gewählt, denn nach den Weihnachtsfeiertagen gab es bei vielen Bürgerinnen und Bürgern das große Bedürfnis, wieder in den Ortskernen von Seelscheid und Neunkirchen einzukaufen oder anderen Geschäften nachzugehen.
„Der Bürgerbus erfüllt hier eine nicht zu unterschätzende Funktion“ so der Beigeordnete. “ In unserem Gemeindegebiet mit über 50 km² und mehr als 50 z.T. entlegenen Ortsteilen sorgt der Bürgerbus für Mobilität wo der öffentliche Personennahverkehr nicht mehr fährt. Es ist beachtlich, was Bürger der Gemeinde für andere Bürger tun“ sagte Herr Märzhäuser beim Aussteigen nach gut 2 Stunden Rundfahrt in Neunkirchen und Seelscheid.

Herr Märzhäuser als Beifahrer mit Paul Knipp als Fahrer des Tages

Bürgerbustreffen in Wipperfürth

Anlässlich der Jahreshauptversammlung der Vereinigung der Bürgerbusse in NRW, Pro Bürgerbus-NRW, trafen sich am Samstag, den 6. Oktober, zig Vertreter von Bürgerbussen in Nordrhein-Westfalen in Wipperfürth – mit ihren Bussen als deutliche und sichtbare Demonstration für die grundlegende Idee der Bürgerbusse: Bürger fahren für Bürger.


Bürgerbusse aus ganz Nordrhein-Westfalen vor der Alten Drahtzieherei in Wipperfürth. (Foto: Horst Kammerer)

Mittlerweile sorgen über 135 Bürgerbus-Vereine in ganz Nordrhein-Westfalen derzeit für ein Plus an Mobilität in ihren jeweiligen Gemeinden, und weitere Vereine bereiten sich auf den Betrieb vor. Zum Vergleich: Bundesweit gibt es lediglich ca. 300 Bürgerbusvereine. Insgesamt engagieren sich rund 3.200 Bürgerbusfahrerinnen und –Fahrer ausschließlich ehrenamtlich in NRW.
Auf einer solchen Jahreshauptversammlung werden allgemeine Probleme, neue rechtliche Fragen rund um den täglichen Betrieb und vieles Anderes mit den Kollegen der anderen Bürgerbusse erörtert.

Natürlich nahmen auch wir vom Bürgerbus Neunkirchen-Seelscheid an dieser Veranstaltung teil, nicht zuletzt weil bei uns die Anschaffung eines neuen Busses im nächsten Jahr (2019) ansteht. Das jährliche Treffen ist immer eine gute Gelegenheit, die Busse anderer Vereine unter die Lupe zu nehmen und Ideen für den eigenen Bus zu sammeln. Von der Bestellung bis zur Lieferung eines neuen Busses vergehen Monate, auch auf Grund der individuellen Bedürfnisse der einzelnen Bürgerbusvereine. Daher müssen wir uns jetzt schon Gedanken über die Gestaltung unseres neuen Busses machen, sowohl in Bezug auf Komfort für die Fahrgäste – Stichwort z.B. behindertengerechter Einstieg, sogenannter Niederflur – bis zur Frage der Motorisierung oder allgemeine rechtliche Fragen.

Beim Bürgerbus Neunkirchen-Seelscheid sind wir derzeit 22 aktive Fahrer – und suchen trotzdem ständig Nachwuchs.

Bürgerbus sucht ehrenamtlichen Lagerraum

Der Bürgerbus Neunkirchen-Seelscheid e.V. hat – wie viele Vereine im Allgemeinen – ein Sammelsurium aus Gegenständen, die immer wieder für Veranstaltungen und öffentliche Auftritte zum Einsatz kommen: Ausstellungszelt, Bierbänke, Tische, Aufsteller, Prospekte, etc.

Hierfür sucht der Bürgerbus einen geeigneten Lagerraum – nach Möglichkeit kostenneutral – oder besser noch: ehrenamtlich – wie alle Fahrer des Bürgerbusses sich ehrenamtlich engagieren.
Das Material könnte eine halbe Garage füllen und sollte jederzeit frei zugängig sein, selbstredend trocken und geschützt.

Wer dem Bürgerbusverein hier helfen kann, wende sich bitte vertrauensvoll an:
Alfred Benke, 1. Vorsitzender, Telefon 02247.6204

Kreissparkasse spendet neue Reifen

Die Kreissparkasse Köln spendet dem Bürgerbus Neunkirchen-Seelscheid einen neuen Satz Reifen sowie Wartungsarbeiten. Hierzu übergab die Leiterin der Geschäftstelle Seelscheid, Frau Sylvia Sobczyk, einen Check über 1.000 EUR an den ersten Vorsitzenden – und aktiven Fahrer –des Bürgerbusvereins Neunkirchen-Seelscheid e.V., Alfred Benke.

„Gerade in unserer Gemeinde leistet der Bürgerbus ein hohes Maß an ehrenamtlicher und gemeinnütziger Arbeit“ so Frau Sobczyk bei der Übergabe. Als Geldinstitut in kommunaler Trägerschaft sehe sie sich daher auch in einer sozialen Verantwortung, zur Aufrechterhaltung des Betriebes des Bürgerbusses beizutragen.

Für die Wartung des Bürgerbusses ist das Team Axol um Oliver Galle im Kupferfeld zuständig, wo die Reifen bis zum endgültigen Einsatz eingelagert sind.


Oliver Galle (m. Reifen), Sylvia Sobczyk, Alfred Benke.
(Foto: Henning Knudsen)

Bürgerbusfahrer im Erste-Hilfe-Lehrgang

Am Samstag, den 04. August, nahmen die Fahrer des Bürgerbusses erneut an einem Erste-Hilfe-Lehrgang der Johanniter teil. Regelmäßige Erste Hilfe-Kurse gehören u.a. zu den Vorgaben der Unfallversicherungsträger.

17 engagierte Teilnehmer lauschten aufmerksam und beteiligten sich trotz großer Hitze an den verschiedenen Übungen der Lehrgangsleiter, vor allem die Wiederbelebung mit Herz-Lungen-Massage, den Einsatz eines Defibrillators, stabile Seitenlange, Schockbehandlung oder das Verbinden von blutenden Wunden.
Wie verhält man sich bei einem drohenden Herzinfarkt, was ist zu machen bei einem epileptischen oder asthmatischen Anfall oder bei einer Verbrennung ? Alle wesentlichen Fragen rund um lebensrettende und lebenserhaltende Sofortmaßnahmen kamen an diesem Tag zur Sprache.

So fahren unsere Fahrer mit Ihren z.T. neu erworbenen oder aufgefrischten Kenntnissen und Fertigkeiten der Ersten Hilfe weiter, damit sie beherzt und ohne Angst auf Verletzte oder Betroffenen zugehen können, und so rasch und kompetent Hilfe anbieten können – auch damit Sie als unsere Fahrgäste weiterhin mit einem guten und sicheren Gefühl in unseren Bus einsteigen.

(Foto: Johanniter-Unfall-Hilfe e.V)

Herzlichen Dank an das Ausbildungsteam der Johanniter Much !

Schwerbehinderte fahren mit dem Bürgerbus kostenlos

Liebe Fahrgäste,

in unserem Bürgerbus fahren Schwerbehinderte mit amtlichem Schwerbehindertenausweis (mit gültiger Gebührenmarke des Versorgungsamtes) bekanntermaßen kostenlos. Das gilt auch für 1 Begleitperson von Schwerbehinderten mit dem Merkzeichen B im Ausweis.

Sie werden sicherlich Verständnis dafür haben, dass die Fahrer aus Gründen der allgemeinen Gerechtigkeit und um Missbrauch auszuschließen, diese Ausweise gelegentlich kontrollieren müssen. Wir bitten um Ihr Verständnis und etwas Geduld bei der Prüfung.

Übrigens:
Viele Menschen im VRS-Verbundgebiet können bei ihrem zuständigen JobCenter oder Sozialamt bzw. dem Landschaftsverband Rheinland (LVR) einen MobilPass bekommen.

Das Angebot gibt es für:

  • Empfänger von ALG II und Sozialgeld (SGB II)
  • Empfänger von Leistungen für Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung sowie laufender Hilfe von Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen (SGB XII)
  • Empfänger von Regelleistungen nach dem AsylbewerberleistungsG
  • Empfänger von laufenden Leistungen der Kriegsopferfürsorge