Bürgerbustreffen in Wipperfürth

Anlässlich der Jahreshauptversammlung der Vereinigung der Bürgerbusse in NRW, Pro Bürgerbus-NRW, trafen sich am Samstag, den 6. Oktober, zig Vertreter von Bürgerbussen in Nordrhein-Westfalen in Wipperfürth – mit ihren Bussen als deutliche und sichtbare Demonstration für die grundlegende Idee der Bürgerbusse: Bürger fahren für Bürger.


Bürgerbusse aus ganz Nordrhein-Westfalen vor der Alten Drahtzieherei in Wipperfürth. (Foto: Horst Kammerer)

Mittlerweile sorgen über 135 Bürgerbus-Vereine in ganz Nordrhein-Westfalen derzeit für ein Plus an Mobilität in ihren jeweiligen Gemeinden, und weitere Vereine bereiten sich auf den Betrieb vor. Zum Vergleich: Bundesweit gibt es lediglich ca. 300 Bürgerbusvereine. Insgesamt engagieren sich rund 3.200 Bürgerbusfahrerinnen und –Fahrer ausschließlich ehrenamtlich in NRW.
Auf einer solchen Jahreshauptversammlung werden allgemeine Probleme, neue rechtliche Fragen rund um den täglichen Betrieb und vieles Anderes mit den Kollegen der anderen Bürgerbusse erörtert.

Natürlich nahmen auch wir vom Bürgerbus Neunkirchen-Seelscheid an dieser Veranstaltung teil, nicht zuletzt weil bei uns die Anschaffung eines neuen Busses im nächsten Jahr (2019) ansteht. Das jährliche Treffen ist immer eine gute Gelegenheit, die Busse anderer Vereine unter die Lupe zu nehmen und Ideen für den eigenen Bus zu sammeln. Von der Bestellung bis zur Lieferung eines neuen Busses vergehen Monate, auch auf Grund der individuellen Bedürfnisse der einzelnen Bürgerbusvereine. Daher müssen wir uns jetzt schon Gedanken über die Gestaltung unseres neuen Busses machen, sowohl in Bezug auf Komfort für die Fahrgäste – Stichwort z.B. behindertengerechter Einstieg, sogenannter Niederflur – bis zur Frage der Motorisierung oder allgemeine rechtliche Fragen.

Beim Bürgerbus Neunkirchen-Seelscheid sind wir derzeit 22 aktive Fahrer – und suchen trotzdem ständig Nachwuchs.